Pfeifen


Pfeifen
1. Aufs Pfeifen und aufs Singen gehört ein fröhlich Springen.Petri, II, 26; Henisch, 1250, 15.
2. Dem ist leicht zu pfeifen, der Lust zu tanzen hat.Parömiakon, 1501.
Bei Tunnicius (57, 602): Êm is lichte genôch gepepen de gêrne danset. (Non calamos poscit gaudens duxisse choream.)
3. Der muss nicht pfeifen wollen, der den Mund nicht spitzen kann.
Man muss nichts thun wollen, wozu die Natur die Anlagen versagt hat oder wie die Alten sagten, der Minerva zum Trotz.
Engl.: He can ill pipe that wants his upper lip. (Bohn II, 124.)
It.: In forno caldo non può crescer herba.
Lat.: Tu nihil invita dices faciesve Minerva. (Horaz.) (Philippi, II, 226.)
4. Erst gepfiffen, dann gesungen.
Die Neger in Surinam sagen: Pfeifen ist der Anfang zum Singen, um auszudrücken: Ich weiss schon, was kommen wird, wo du hinaus willst.
5. Es ist übel pfeifen, wenn man keine Oberlefzen hat.Winckler, IX, 27.
6. Es ist vergeblich pfeifen, wenn niemand tanzen will.
Schwed.: Fåfängt pipa når ingen vil danza. (Grubb, 225.)
7. Man kan manchen weder mit pfeiffen noch weinen gewinnen.Lehmann, 767, 5.
8. Man kann nicht pfeifen und geigen aus einem Athem. (Rottenburg.)
9. Man kann nicht zu gleicher Zeit pfeifen und trinken.
It.: Non si può ad un tempo bere e fischiare. (Bohn I, 114.)
10. Manches wird besser gepfiffen als gesagt.Eiselein, 226; Simrock, 3416.
11. Nicht alles was pfeift, ist ein Vogel.Parömiakon, 1727.
12. Pfeifen ist gut, zur rechten Zeit aufhören, besser.
Böhm.: Dobře jest popískati, a píst'alku za pás dáti. (Čelakovský, 83.)
Ill.: Dobro je posvírit, i za pas zadjesti. (Čelakovský, 83.)
13. Pfeifen ist leichter als schleifen.Sprichwörtergarten, 493.
Müssiges Herumschlendern kostet nicht so viel Anstrengung als ein bestimmtes Geschäft.
14. Pfeifen thut's, das Maulspitzen (a.d.) nützt nichts.
15. Pfeiffe oder weine, so wird doch nichts darauss.Lehmann, 767, 5.
16. Van 't Pipen (Pfeifen, Küssen) up de Lippen kümmt Fröndskop unner de Slippen (Schürze). (Westf.)
17. Wer kann pfeiffen, wie mann gern Tantzt, den hört mann gern.Lehmann, 75, 9.
18. Wer pfeiffen kann, der verkaufft seine pfeiffen am ehrsten.Lehmann, 851, 6.
19. Wie gepfiffen, so gedanzt.Schottel, 1120b.
20. Wie man pfeifft, so tantzt man.Lehmann, 75, 9.
Die Russen: Wie gedudelt wird, so tanzt man. (Altmann VI, 444.)
Holl.: Niet langer pijp, niet langer dans. (Harrebomée, II, 183b.)
*21. Bla (blau) pfeifen.Lohrengel, II, 25.
D.i. sterben.
*22. Dat ess em gepeffen. (Bedburg.)
Sagt ihm zu, passt in seinen Kram, entspricht seinen Wünschen.
*23. Dat pippt bi em ut 't letzt Lock. (S. ⇨ Timpen.) (Mecklenburg.) – Für Altmark: Danneil, 155.
*24. Da zu gehört mehr als pfeifen.
*25. Dazu möcht man pfeiffen.Schuppius, Tract.
*26. Du hêst gud pîpen, satst ûnt Râid. (Amrum.) – Haupt, VIII, 366, 250.
Du hast gut pfeifen, sitzest im Rohr.
*27. Er cha go pfyfe. (Solothurn.) – Schild, 73, 184; Sutermeister, 90.
Er ist mit seinem Geschäft, mit seinem Vermögen fertig.
*28. Er hot nischt, mit wus zu fafen. (Jüd.-deutsch. Brody.)
Er hat nichts mehr, womit er pfeifen soll, d.i. seine Mittel sind zu Ende.
*29. Er pfeift aus dem letzten Loche.Masson, 331; Frischbier2, 2909.
Mit seinem Vermögen oder Leben geht's zu Ende. In Schwaben: Er pfeift us em letzta Loch. (Michel, 265.) Von der Ratte in Goethe's Faust, Werke, XII, 69.
Frz.: Il est à l'extrémité, à l'agonie, aux abois.
Poln.: Smiérć mu z oczów patrzy. (Masson, 331.)
*30. Er pfeift nach dem Winde. (Böhmen.)
Richtet sich nach den Umständen, trägt Rechnung.
*31. Er pfeift schon die Gottesackerpfeife.
Von dem, der sich im letzten Stadium der Schwindsucht befindet.
*32. Er pfeift wie ein Rohrfink.
Holl.: Hij pijpt als een rietvink. (Harrebomée, II, 220a.)
*33. Er (sie, es) pfeift wie eine Kröte, die vom Rade gequetscht wird.
*34. Er pfeift wie eine Nachtigall. (Rottenburg.)
*35. I pfeif' der drauf. (Ulm.)
*36. I pfeif' der was. (Ulm.)
*37. I pfeif' drei nei. (Ulm.)
Ich will nichts mehr davon.
*38. Ich habe sie noch anders pfeifen hören.
Meine Erfahrungen reichen noch weiter.
*39. Ich pfeife darauf.Eiselein, 509.
*40. Im ist gut zu pfeiffen.Aventin, CCXXIIb.
*41. Nun pfeift1 mein Pferd vor Pfingsten nicht. (Schles.)
1) Euphemistisch für: scheisst. – Wenn jemand über etwas so erstaunt, überrascht ist, dass er gar nichts zu sagen weiss.
*42. Pfeifen wie die Leute tanzen.Parömiakon, 144.
So reden und handeln, wie sie es gern haben, sich nach ihren Launen richten.
*43. Pfeift, oder ich such' euch nicht!Eiselein, 509.
*44. Sie pfeiffen ihnen selbst zu Tantz.Sutor, 930.
*45. Weder pfeiffen noch geigen können.Ayrer, IV, 2616, 8.

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pfeifen — ist das Erzeugen von Tönen mithilfe von Luft, die schnell durch einen Hohlraum mit kleiner Öffnung strömt und dort Turbulenzen erzeugt. Der Mensch kann mit verschiedenen Methoden aus seinem Mund Pfeiftöne hervorbringen, die er zur musikalischen… …   Deutsch Wikipedia

  • pfeifen — pfeifen: Das westgerm. Verb mhd. pfīfen, mnd. pīpen (s. u.), niederl. pijpen, engl. to pipe ist aus lat. pipare »piepen« entlehnt (vgl. den Artikel ↑ Pfeife). Das lat. Verb ist – wie z. B. auch griech. pip‹p›ízein »piepen« – lautmalenden… …   Das Herkunftswörterbuch

  • pfeifen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Pfeife • Pfiff Bsp.: • Der Pfiff des Schiedsrichters unterbrach das Spiel. • Peter kann pfeifen …   Deutsch Wörterbuch

  • pfeifen — V. (Mittelstufe) Luft so zwischen den Lippen durchblasen, dass ein Ton entsteht Beispiele: Er hat nach seinem Hund gepfiffen. Er pfiff ein Lied vor sich hin. pfeifen V. (Aufbaustufe) ugs.: jmdm. ein Geheimnis verraten Beispiel: Er hat ihm nichts… …   Extremes Deutsch

  • Pfeifen — Pfeifen, 1) Hervorbringen eines Tones, in Art von Pfeisinstrumenten, durch einfache Verengung der Lippen. Blos der Mensch ist hierzu durch die Bildsamkeit u. Feinheit seiner Lippen organisirt Indem durch schwächere od. stärkere Zusammenziehung… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pfeifen — Pfeifen, die Erzeugung von Tönen durch Anblasen der Mundhöhle bei Bildung einer von den Lippen begrenzten Enge. Die Höhe der hervorgebrachten Töne hängt weniger von der Weite dieser Öffnung ab als von der Weite des Mundraumes. Indem diese… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • pfeifen — Vst. std. (11. Jh.), mhd. pfīfen, ahd. pfīfōn, mndd. pipen, mndl. pipen. Die schwache Flexion ist bei diesem Verb älter als die starke. Entlehnung aus l. pipāre gleicher Bedeutung ist denkbar; doch kann es auch sein, daß die lautmalende… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • pfeifen — quieken; piepen; piepsen; quietschen; fiepsen (umgangssprachlich) * * * pfei|fen [ pf̮ai̮fn̩], pfiff, gepfiffen: 1. a) <itr.; hat einen Pfeifton hervorbringen: laut, leise pfeifen; er pfiff, um auf sich aufmerksam zu machen; ein pfeifender… …   Universal-Lexikon

  • Pfeifen (2) — 2. Pfeifen, verb. irreg. Imperf. ich pfiff, Partic. gepfiffen. Es ist in doppelter Gestalt üblich. 1. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte haben. 1) Denjenigen hellen Laut von sich geben, welchen dieses Zeitwort nachahmet und ausdrucket, wo es in… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • pfeifen — Der pfeift nicht mehr lange: der lebt nicht mehr lang; in verwandtem Sinne: Er pfeift auf dem letzten Loch (⇨ Loch).{{ppd}}    Einen pfeifen: einen Branntwein trinken. Die Wendung ist vorwiegend in niederen gesellschaftlichen Kreisen üblich und… …   Das Wörterbuch der Idiome